Wie Hangzhouer in der Südlichen Song Dynastie Sommer verbringt?


Die Hitze hält an, man muss im Haus mit Klimaanlage bleiben und dann fühlt sich besser. Aber in alter Zeit gibt es gar keinen Strom und wie man Sommer denn verbringt?


In der Südlichen Song Dynastie machte man oft ein kühles Umfeld. Zum Beispiel, im Kaiserpalast werden viele Bambus und Kiefer gepflanzt, um  den Sonnenschein zu verhindern. Künstliche Felsen, Wasserfälle, Teiche mit Lotus, ein Hof mit Jasmin, Orchidee usw. sind fast Standards für Palast. Die Bambusmatte und Bambuskissen sind auch ein Muss im Sommer, sodass man eine gute Schlaf haben kann.


In der Südlichen Song Dynastie gibt es im Sommer noch spezielle Tränke. Wie zum Beispiel, Säfte aus Obst und Gemüse, gekühlter Tee von Heilwert. In der Südlichen Song Dynastie möchten Hangzhouer lieber eine Bootsfahrt auf dem Westsee machen und dann einen Platz mit dichtem Baumschatten finden und unterhalten sich dort bis zum Abend.


Der Fächer war kein reiner Gebrauchsgegenstand und danach allmählich dient als Gebrauchsgegenstand. In der Ming Dynastie war der Fächer Statussymbol für Gelehrte. Man kann auf dem Fächer malen oder Gedichte darauf schreiben. In der Qing Dynastie war der Wangxingjing Fächer in Hangzhou sehr bekannt und wurde sogar als ,,Halber Regenschirm” bezeichnet.


Bronzejian in der streitenden Reiche, was in Chinesischem Nationalem Museum behalten wird, kann als Ursprung des Kühlschrankes bezeichnet werden. Im Vergleich zum Kühlschrank kann Bronzejian nicht nur die Temperatur vom Haus reduzieren, sondern auch Wein oder Obst usw. kühlen.