Erinnerungen an Altstadt verbergen sich hier


In Hangzhou gibt es einen Ort, solange man seinen Namen hört, fühlt man sich warm. Dieser Ort heißt Jishanfangxiang. Diese Gasse ist so kurz, dass man auf den ersten Blick das Ende von dieser Gasse sehen kann. Was für Geschichte über diese Gasse gibt es denn?


In der Südlichen Song Dynastie hieß diese Gasse Shangbaixixiang. Damals wohnten viele Künstler inkl. Akrobaten, Schauspieler, Trommelschlager usw. in dieser Gasse. Jeden Tag ist es lebendig  und lebhaft in dieser Gasse. In der Qing Dynastie lebte eine Persönlichkeit, er heißt Huang Ji und war Hofbeamte in der Kangxi Zeit. Huang Ji war als Beamte für über 40 Jahre lang tätig und ehrenhaft sowie unbestechlich. Seine Großmutter lebte bis 104 Jahre alt. Man meinte, die lange Lebensdauer dieser Alte hat mit Tugend von ihrem Enkel zu tun. Danach nannte man diese Gasse Jishanfangxiang, auch Baisuili. Jishan bedeuetet gute Tugend. Baisui bedeutet lange Lebensdauer.


Das Nr. 8 Wandtor hat eine sehr hohe auffällige Mauerkrone. Dort ist die frühere Wohnung von Qian Xueseng, Vater der Rakete. Es ist ein zweistöckiges Gebäude mit Holzstruktur und hat hundertjährige Geschichte.


Über Jishanfangxiang gibt es noch ein spezielles Gefühl über Altstadt Hangzhou: also Dahua Shuchang. Shuchang bedeutet ein Vorstellungsort für literarischen Vortrag, Sketch, Geschichtenerzählen usw.. Dahua Shuchang ist ein berühmtes professionelles Shuchang in Hangzhou. Im Jahr 1952 wurde das Dahua Shuchang in der Jishanfangxiang eröffnet. Danach wurde es mehrmals verlegen und eröffnet. In der brillantesten Zeit strömten Meister zusammen, für ein Ticket mussten Fans sogar in der Nacht Schlange stehen. Im Jahr 2001 ist Dahua Shuchang von der Gasse Jishanfangxiang umgezogen.