Die Schmetterlingsliebe „Geschichte von Liang und Zhu”


Die Geschichte Liang und Zhu gehört zu den vier bekanntesten Volkserzählungen Chinas und ist die einzige, die weltweite Anerkennung bekommt. Mit einer Geschichte von 1460 Jahren ist die Schmetterlingsliebe zwischen Liang Shanbo und Zhu Yingtai allgemein bekannt in China. Diese Geschichte gilt als Höhepunkte der klassischen Liebesgeschichten und ist so bekannt in China, ähnlich wie Romeo und Julia  im Westen. Im Jahr 2006 wurde die Geschichte von Liang und Zhu in die Liste des Immateriellen Kulturerbes der Volksrepublik China aufgenommen.


Die Schmetterlingsliebe erzählt eine tragische chinesische Liebesgeschichte zwischen Liang Shanbo und Zhu Yingtai. Diese Geschichte fand in der östlichen Jin Dynastie (317-420) statt. Zhu Yingtai war Tochter einer wohlhabenden Familie in Shangyu, Shaoxing Stadt, Provinz Zhejiang. Sie war schön und manchmal eigensinnig, da sie war das einzige Kind der Familie. Sie wollte zur Schule gehen. Ihr Vater fand die Idee zunächst lächerlich, denn zu jener Zeit durften nur Jungen zur Schule gehen. Er gab schließlich nach, aus großer Liebe zu seiner Tochter. Zhu Yingtai hat die Wansong-Lehranstalt in Hangzhou ausgewählt.


Auf dem Weg nach Hangzhou hat Zhu Yingtai einen Junge Liang Shanbo kennengelernt, der auch zur Wansong Lehranstalt ging. Die beiden entschieden sich, zusammen zur Wanshan Lehranstalt zu gehen. Liang Shanbo und Zhu Yingtai studierten und wohnten unter dem gleichen Dach und gingen miteinander wie Brüder um.

Drei glückliche Jahre waren vergangen, Zhu Yingtai muss auf Forderung von ihrem Vater nach Hause kommen. Vor ihrer Abreise gab sie Liang Shanbo eine Andeutung, dass ihre Liebe zu ihm wie ein Paar Mandarinente ist (Mandarinente ist ein Symbol von Liebe in China). Leider wußte Liang Shanbo damals nicht, dass Zhu Yingtai ein Mädchen war. Einen Tag besuchte Liang Shanbo die Familie von Zhu Yingtai und entdeckte die Wahrheit. Er  bat den Eltern von Zhu Yingtai, ihre Tochter mit ihm zu verheiraten. Aber seine Bitte wurde verweigert. Aus großer Trauer und Reue wurde er krank und ist ein paar Monate später gestorben.

Zhu Yingtai muss auf Forderung von seinem Vater einem Sohn einer reichen Familie heiraten. Als der Brautzug auf seinem Weg zum Haus des Bräutigams dem Grab von Liang Shanbo vorbeifuhr, brach plötzlich ein Wirbelsturm los und der Brautzug wurde aufgehalten. Als Zhu Yingtai sah, wo Sie war, stieg sie aus der Brautsänfte und weinte bitterlich an Liang Shanbo’s Grab. Durch ihre Tränen gerührt, tat sich das Grab plötzlich auf. Ohne zu zögern trat Zhu Yingtai in das Grab ein. Sofort wurde alles hell und der Wirbelsturm hörte auf. Die anderen Gäste im Brautzug sahen später über dem Grab zwei tanzende Schmetterlinge. Die Schmetterlinge flogen fort und trennten sich nie wieder voreinander.